Unsere Dozenten während der Weiterbildung für tiergestützte Interventionen

Unser Dozententeam besteht aus ausgewiesenen Fachfrauen und -männern aus Wissenschaft und Praxis tiergestützter Interventionen.

Dr. Rainer Wohlfarth

Präsident der European Society of Animal-Assisted Therapy (ESAAT) - Vize-Präsident der Internationalen Gesellschaft für tiergestützte Therapie (ISAAT)

Er ist Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Klinischer Hypnosetherapeut und Neuropsychologe. Von 2008 bis 2014 war er Akademischer Mitarbeiter der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Nun ist er Leiter der Bereiche Aus- und Weiterbildung sowie tiergestützte Therapie in der Anima Tierwelt Breitenbrunnen.
Aufgrund seiner früheren Tätigkeiten hat er langjährige Erfahrungen in der Rehabilitation von Menschen mit psychischen und körperlichen Störungen. Durch seine altdeutschen Schafpudelhündin Ayla auf den Hund gekommen, befasst er sich unter anderem wissenschaftlich mit dem Einsatz von Hunden in der tiergestützten Therapie.

Tätigkeiten im Bereich tiergestützter Therapie

  • Lehrbeauftragter des Universitätslehrgangs Tiergestützte Therapie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien
  • Mitglied der Akkreditierungskommission der ESAAT
  • Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Artikel zu tiergestützter Therapie

Bettina Mutschler

hat eine Ausbildung zu Hundeerziehungsberaterin absolviert und ist zertifizierte Natural Dogmanship-Instruktorin und Fachkraft für tiergestützte Therapie. Zusätzlich hat sie sich an der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Freiburg als Beraterin und Coach weitergebildet. Sie ist Buchautorin. Für den Verein „Hunde begleiten LeBEN - Assistenzhunde Freiburg e.V. “ ist sie in der Ausbildung von Assistenzhunden tätig. Sie leitet Hundeschule "TAPS - Bindungsgeleitete Hundeerziehung" in Sasbachwalden (www.bindungsgeleitete-hundeerziehung.de).

Barbara Rufer

ist unsere Kooperationspartnerin in der Schweiz. Sie ist Lehrerin und selber Fachkraft für tiergestützte Therapie und hat einen ausgebildeten und geprüften Schulbegleithund. Nach vielen Jahren der Unterrichtspraxis hat sie in der Privatwirtschaft als Ausbildungsverantwortliche für Informatik gearbeitet. Ihr Sohn führte sie dann wieder zurück zu ihren Wurzeln, dem Lehrerberuf. Seit 2013 ist sie mit ihrer Firma Tierisch gut lernen in Wiedlisbach (CH) selbständig und bietet tierisch gute Lernerfahrungen mit Alpakas und Hunden an.

Dr. Karin Hediger

ist Fachpsychologin für Psychotherapie FSP und Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP. Sie hat an der Universität Zürich Psychologie studiert und schrieb anschliessend an der Universität Rostock (Deutschland) am Institut für sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation ihre Dissertation zum Thema "Stressreduktion bei unsicher gebundenen Kindern durch Hunde". Karin Hediger absolvierte die Ausbildung in tiergestützter Therapie am IET Schweiz sowie die Weiterbildung zur Reittherapeutin SG-TR. Sie arbeitet aktuell am REHAB Basel als Psychotherapeutin und ist als Post-Doc am Swiss TPH und am Psychologischen Institut der Universität Basel in der Forschung zur Mensch-Tier-Beziehung tätig.

Martina Kirchpfeninng

ist Sozialarbeiterin und lebt im Nationalpark Bayerischer Wald. Sie berät soziale Einrichtungen, die tiergestützt arbeiten möchten und führt selbst zwei Sozialbegleithunde, die in Projekten mit Jugendlichen zum Einsatz kommen.Sie hat ihre Erfahrungen in dem Buch "Hunde in der Sozialen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen" zusammengefasst.

Andrea Göhring

ist Bäuerin mit Leib und Seele. Sie betreibt mit ihrem Mann einen Biolandhof in Oberschwaben. Als Fachkraft für tiergestützte Interventionen ermöglicht sie mit ihren Ziegen, Schafen, Schweinen und Eseln behinderten und nicht behinderten Kindern und Jugendlichen tierische Lernerlebnisse.

Lisa Rupp

ist Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin (M.A.). Sie hat zahlreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungen: z.B. in Kunsttherapie, Krisenbegleitung -und Therapeutischem Bogenschießen (http://www.vitura-freiburg.de/) absolviert.Sie ist Fachkraft für tiergestützte Therapie und mit ihrer Hündin Dunja vor allem im geriatrischen Bereich tätig.

Anette Bull

ist Diplom-Sozialpädagogin, die bereits ihr Studium und ihre Abschlussarbeit der Pädagogischen Arbeit mit Tieren gewidmet hat. Sie arbeitet seit 1996 vor allem praktisch aber auch theoretisch in dem Bereich: vom Kinderbauernhof über die Leitung von Besuchsdiensten in Alten – und Kindereinrichtungen bis zum Einsatz mit Hunden und Katze in der Reha und in der Begleitung von Ergotherapien mit ihren Hunden. Frau Bull doziert seit Jahren, um die vielfältigen praktischen Erfahrungen und vor allem etliche Einsatzideen an andere weiter zu geben. Sie hat sich seit 2005 auf die Arbeit mit alten und pflegebedürftigen Menschen spezialisiert. Mittlerweile arbeitet sie mit ihren Hunden in Luxemburg in Festanstellung als „Tiergestützte Betreuung“ in einem Pflegeheim, d.h. ihr Arbeitsalltag ist durch gezielte Einzel- und Gruppenarbeit mit den eigenen Hunden und den dort lebenden Tieren geprägt. Mehr erfahren Sie unter www.tiere-als-begleiter.de

Frauke Kess

ist Diplom-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin (IGW) und hat eine Zusatzausbildung im Bereich Therapeutisches Reiten bei der Interessengemeinschaft Therapeutisches Reiten e.V. Wehrda (IGTR) absolviert. Sie verfügt über langjährige berufliche Erfahrungen im Kinder- und Jugendhilfebereich und ist an verschiedenen Institutionen als Seminarleiterin zum Thema Tiergestützte Therapie tätig. Seit 2002 bietet Sie selbständig Heilpädagogisches Reiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Freiburg an: www.touched-by-horses.com. In Ihre Arbeit fließen Elemente der Integrativen Gestalttherapie, der Motopädagogik sowie der Feldenkraisarbeit mit Mensch und Tier ein. Ein besonderes Anliegen ist Ihr die Wiederentdeckung der Langsamkeit in pädagogisch-therapeutischen Prozessen.

Dorothea Dapper

ist Diplom Sozialarbeiterin. Als Fachkraft für tiergestützte Therapie in einem psychiatrischen Krankenhaus für Kinder und Jugendliche tätig. Zudem arbeitet sie in einem eigenen Institut für systemische und tiergestützte Therapie.

Jan Nijboer

war ursprünglich im sozial-pädagogischen Bereich im Umgang mit schwer erziehbaren Menschen tätig, bevor er sich immer stärker den Hunden widmete. Seit 1984 befasst sich Jan Nijboer professionell mit der Hundeerziehung. Er bildete für die Stiftungen Soho (Soziale Honden) und SAM (Servicehonden voor Auditiv en/of Motorisch gehandicapten) Servicehunde aus. An der Uni Groningen (Niederlande) war er von 1992 bis 1996 Gastdozent für die Studienrichtung Tiermanagement. In Holland und Israel bildete er Epilepsiehunde aus. Seit 1996 lebt Jan Nijboer in Deutschland. Aus seiner langjährigen Erfahrung entwickelte er „Natural Dogmanship®", eine ganzheitliche Philosophie zur artgerechten Erziehung von Hunden (www.naturaldogmanship.de). Er ist der Autor zahlreicher knyologischer Fachbücher. Nun steht er auch aktiv dem Verein “Hunde begleiten Leben” als fachlicher Berater und Referent in der Weiterbildung zur Verfügung.

Dr. Silke Plagmann

ist Diplombiologin und hat in der Haustierkunde des Zoologischen Instituts der Universität Kiel eine Dissertation zum Thema „Kooperation bei Wölfen und Haushunden“ abgeschlossen. Dabei war ein Schwerpunkt der Einfluss des Sozialverhaltens auf die Bereitschaft zur Zusammenarbeit.
Sie arbeitet heute als Zoobiologin im Tierpark Gettdorf.

Prof. Dr. Erhard Olbrich (1941-2016)

war einer unserer Dozenten der ersten Stunde. Leider ist er im Juli 2016 viel zu früh verstorben. Er hat unsere Fortbildung immer engagiert aber auch kritisch begleitet. Die vielen wertvollen Diskussionen werden uns sehr fehlen.