Forschungsförderung 2012

Während für die Haustierhaltung durch viele Studien eine gesundheitsförderliche Wirksamkeit belegt werden konnte, fehlen für die spezielle Situation der tiergestützten Therapie noch aussagekräftige empirische Studien. Dass eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld sinnvoll erscheint, lassen die zahlreichen Fallstudien und Untersuchungen vermuten, die durchweg über vielversprechende Erfolge berichten. In den bisherigen Studien zur Wirksamkeit tiergestützter Therapie fehlen jedoch häufig verbindliche Qualitätskriterien, die gewährleisten, dass sich die gemessenen Veränderungen tatsächlich auf die tiergestützte Therapie an sich und nicht auf andere Faktoren zurückführen lassen. Auch weist eine Vielzahl von Untersuchungen noch immer methodologische Probleme auf wie z.B. kleine Fallzahlen oder mangelnde methodische Kontrollen.

Diesem Mangel möchte das Freiburger Institut für tiergestützte Therapie entgegenwirken und stellt deshalb für das Jahr 2012 einen Betrag von

15.000 Euro

für die Erforschung der tiergestützten Therapie zur Verfügung.

Die Richtlinien für die Vergabe finden Sie hier...